• Kostenloser Versand
  • 0800 000 000
  • info@email.de

Der immergrüne und aufrecht wachsende Kirschlorbeer mit der dichten Verzweigung und den großen glänzenden Blättern ist eine sehr beliebte Heckenpflanze und gehört zur Familie der Rosengewächse. Seine ursprüngliche Heimat sind die Kanarischen Inseln, die Azoren, das spanischen Festland und Südwestfrankreich. Einige Sorten stammen auch aus Kleinasien. Der Kirschlorbeer ist in vielen verschiedenen Zuchtsorten erhältlich, die sich vor allen Dingen in Wuchsstärke und Blattform unterscheiden.

Der Name Kirschlorbeer entstand vermutlich einerseits durch die Ähnlichkeit der Steinfrüchte mit Kirschen, andererseits durch die Ähnlichkeit der Blätter mit denen des Echten Lorbeer.

Durch die hohe Frostfestigkeit bis zum Teil -27° und dem Tolerieren von langen, trockenen Hitzeperioden bei einigen Sorten, z.B. dem Kirschlorbeer 'Herbergii´- (Prunus laurocerasus 'Herbergii'), ist der Kirschlorbeer eine großartige Pflanze für hohe Hecken. Das immergrüne, dicht an dicht stehende Blattwerk bietet sowohl einen hervorragenden ganzjährigen Sichtschutz, als auch einen sehr guten Windschutz. Es gibt aber auch kleinwüchsige Sorten wie z.B. den Kirschlorbeer 'Otto Luyken' (Prunus laurocerasus 'Otto Luyken'), der sich wunderbar für niedrige bis mittelhohe Hecken eignet.

Der Kirschlorbeer ist mit seinen Blüten auch als Insektenweide und mit seinen Beeren als Nahrungsquelle für Vögel bekannt. Für Menschen sind die giftigen Früchte nicht essbar. Wächst die Hecke hoch und breit genug, bietet sie auch Nistraum für einige heimische Vogelarten.

Der erste Schnitt der Kirschlorbeerhecke sollte im Frühjahr erfolgen. Von März bis in den Juni können Sie den Zeitpunkt frei wählen, achten Sie aber darauf im Frühjahr nicht bei Frost zu schneiden. Bedenken Sie auch, dass Sie nicht während der Blütezeit schneiden sollte, es sei denn, Sie wollen die Blüte vermeiden. Bitte beachten Sie die gesetzlichen Vorgaben zum Heckenschnitt zwischen dem 1. März und 30. September.

Sind starke Winterschäden vorhanden, so schneiden Sie die Hecke kräftig zurück, damit sie stark neu austreibt und bald wieder grün und gesund aussieht. Bei starkwüchsigen Sorten, wie z.B. den Sorten 'Rotundifolia' oder 'Novita' kann im August ein zweiter Schnitt erfolgen, bedenken Sie aber auch hier wieder, dass Sie damit die Blütenstände für das nächste Jahr entfernen. Nach dem August sollten Sie nicht mehr schneiden, da hier der letzte Austrieb erfolgt. Durch den Schnitt beschädigte Blätter werden dann nicht mehr durch neu ausgetriebene überdeckt und die Hecke gibt über den Herbst und Winter ein weniger schönes Bild ab.

Nach harten Wintern kann es gelegentlich zu Frostschäden kommen. Grund hierfür sind jedoch in der Regel nicht die kalten Temperaturen, sondern der Wassermangel. Kirschlorbeer verdunstet bei raschem Temperaturanstieg viel Wasser über die Blätter, kann seinen Wasservorrat jedoch bei gefrorenem Boden nicht so rasch wieder auffüllen. Dies führt dann dazu, dass Blätter braun werden und absterben. An frostfreien Tagen kann es daher nicht schaden, den Kirschlorbeer zu wässern. Während langer Trockenperioden im Winter sollte besonders bei sandigem Boden öfter mal gewässert werden. Auf diese Weise kann vielfach Winterschäden an den Pflanzen vorgebeugt werden.

Der Kirschlorbeer ist eine sehr anspruchslose und pflegeleichte Heckenpflanze. Sie gedeiht bei allen Lichtverhältnissen von sonnig – schattig sehr gut. Auch beim Boden ist Prunus laurocerasus nicht wählerisch. Praktisch jeder normale Gartenboden ist ihm Recht, auch wenn er sandig oder lehmig ist. Einzig Staunässe behagt ihm nicht und sollte vermieden werden. Wir empfehlen auf jeden Fall eine Drainage zu legen und beim Einpflanzen in starker Windlage sollte ein Windschutz zur Verfügung gestellt werden.

In unserem Shop finden Sie eine Auswahl an Sorten für Ihren Garten.

Der immergrüne und aufrecht wachsende Kirschlorbeer mit der dichten Verzweigung und den großen glänzenden Blättern ist eine sehr beliebte Heckenpflanze und gehört zur... mehr erfahren »
Fenster schließen

Der immergrüne und aufrecht wachsende Kirschlorbeer mit der dichten Verzweigung und den großen glänzenden Blättern ist eine sehr beliebte Heckenpflanze und gehört zur Familie der Rosengewächse. Seine ursprüngliche Heimat sind die Kanarischen Inseln, die Azoren, das spanischen Festland und Südwestfrankreich. Einige Sorten stammen auch aus Kleinasien. Der Kirschlorbeer ist in vielen verschiedenen Zuchtsorten erhältlich, die sich vor allen Dingen in Wuchsstärke und Blattform unterscheiden.

Der Name Kirschlorbeer entstand vermutlich einerseits durch die Ähnlichkeit der Steinfrüchte mit Kirschen, andererseits durch die Ähnlichkeit der Blätter mit denen des Echten Lorbeer.

Durch die hohe Frostfestigkeit bis zum Teil -27° und dem Tolerieren von langen, trockenen Hitzeperioden bei einigen Sorten, z.B. dem Kirschlorbeer 'Herbergii´- (Prunus laurocerasus 'Herbergii'), ist der Kirschlorbeer eine großartige Pflanze für hohe Hecken. Das immergrüne, dicht an dicht stehende Blattwerk bietet sowohl einen hervorragenden ganzjährigen Sichtschutz, als auch einen sehr guten Windschutz. Es gibt aber auch kleinwüchsige Sorten wie z.B. den Kirschlorbeer 'Otto Luyken' (Prunus laurocerasus 'Otto Luyken'), der sich wunderbar für niedrige bis mittelhohe Hecken eignet.

Der Kirschlorbeer ist mit seinen Blüten auch als Insektenweide und mit seinen Beeren als Nahrungsquelle für Vögel bekannt. Für Menschen sind die giftigen Früchte nicht essbar. Wächst die Hecke hoch und breit genug, bietet sie auch Nistraum für einige heimische Vogelarten.

Der erste Schnitt der Kirschlorbeerhecke sollte im Frühjahr erfolgen. Von März bis in den Juni können Sie den Zeitpunkt frei wählen, achten Sie aber darauf im Frühjahr nicht bei Frost zu schneiden. Bedenken Sie auch, dass Sie nicht während der Blütezeit schneiden sollte, es sei denn, Sie wollen die Blüte vermeiden. Bitte beachten Sie die gesetzlichen Vorgaben zum Heckenschnitt zwischen dem 1. März und 30. September.

Sind starke Winterschäden vorhanden, so schneiden Sie die Hecke kräftig zurück, damit sie stark neu austreibt und bald wieder grün und gesund aussieht. Bei starkwüchsigen Sorten, wie z.B. den Sorten 'Rotundifolia' oder 'Novita' kann im August ein zweiter Schnitt erfolgen, bedenken Sie aber auch hier wieder, dass Sie damit die Blütenstände für das nächste Jahr entfernen. Nach dem August sollten Sie nicht mehr schneiden, da hier der letzte Austrieb erfolgt. Durch den Schnitt beschädigte Blätter werden dann nicht mehr durch neu ausgetriebene überdeckt und die Hecke gibt über den Herbst und Winter ein weniger schönes Bild ab.

Nach harten Wintern kann es gelegentlich zu Frostschäden kommen. Grund hierfür sind jedoch in der Regel nicht die kalten Temperaturen, sondern der Wassermangel. Kirschlorbeer verdunstet bei raschem Temperaturanstieg viel Wasser über die Blätter, kann seinen Wasservorrat jedoch bei gefrorenem Boden nicht so rasch wieder auffüllen. Dies führt dann dazu, dass Blätter braun werden und absterben. An frostfreien Tagen kann es daher nicht schaden, den Kirschlorbeer zu wässern. Während langer Trockenperioden im Winter sollte besonders bei sandigem Boden öfter mal gewässert werden. Auf diese Weise kann vielfach Winterschäden an den Pflanzen vorgebeugt werden.

Der Kirschlorbeer ist eine sehr anspruchslose und pflegeleichte Heckenpflanze. Sie gedeiht bei allen Lichtverhältnissen von sonnig – schattig sehr gut. Auch beim Boden ist Prunus laurocerasus nicht wählerisch. Praktisch jeder normale Gartenboden ist ihm Recht, auch wenn er sandig oder lehmig ist. Einzig Staunässe behagt ihm nicht und sollte vermieden werden. Wir empfehlen auf jeden Fall eine Drainage zu legen und beim Einpflanzen in starker Windlage sollte ein Windschutz zur Verfügung gestellt werden.

In unserem Shop finden Sie eine Auswahl an Sorten für Ihren Garten.

Filter schließen
von bis
  •  
Portugiesische Lorbeerkirsche - (Prunus lusitanica 'Angustifolia')
Portugiesische Lorbeerkirsche - (Prunus...
Dieser Kirschlorbeer ist eine sehr beliebte Heckenpflanze , der keinen großen Pflegeaufwand verlangt. Er ist kleinblättrig und die Blattform und Beschaffenheit erinnern an den echten Lorbeer (Gewürzlorbeer) mit den leicht glänzenden, dunkelgrünen Blättern. Durch die hohe Frostfestigkeit bis -20° und dem Tolerieren von langen, trockenen Hitzeperioden, ist der Portugiesische...
ab 2,00 € *
Kirschlorbeer 'Caucasica´- (Prunus lauroc. 'Caucasica')
Kirschlorbeer 'Caucasica´- (Prunus lauroc....
‚Caucasica' ist winterhart, behält sein grünes Laub auch während der kalten Jahreszeit und eignet sich daher vorzüglich als Heckenpflanze . Dieser Kirschlorbeer hat einen dichten, aufrechten Wuchs. Seine Wuchsform wirkt eher schlank, er erreicht in der Breite etwa 80 - 120 cm und eine Höhe von 200 bis 350 cm. Sein immergrünes, dunkelgrünes Laub besteht aus ca. 14 x 5 cm...
ab 2,02 € *
Kirschlorbeer 'Herbergii´- (Prunus laurocerasus 'Herbergii')
Kirschlorbeer 'Herbergii´- (Prunus laurocerasus...
Dieser Kirschlorbeer ist eine sehr beliebte Heckenpflanze , der keinen großen Pflegeaufwand verlangt. Er ist eine der schönsten Sorten unter den vielen Kirschlorbeeren mit seinen großen, schmal länglichen, dunkelgrün glänzenden Blättern. Durch seinen schlanken, aufrechten, kegelförmigen Wuchs eignet sich der Kirschlorbeer ‚Herbergii‘ ausgezeichnet für dichte, schmale,...
ab 2,02 € *
Kirschlorbeer 'Otto Luyken' (Prunus lauroc. 'Otto Luyken')
Kirschlorbeer 'Otto Luyken' (Prunus lauroc....
Der Kirschlobeer ‚Otto Luyken‘ ist benannt nach seinem Züchter Otto Luyken (1883-1953), der über zwei Weltkriege hindurch eine Baumschule leitete und noch in seinem Todesjahr diese sehr winterharte, eher kleinwüchsige Kirschlorbeersorte züchtete, die bis heute durch ihren sehr kompakten Wuchs viele Gärtner begeistert. Durch seinen schlanken, aufrechten, klein bleibenden...
ab 2,02 € *
Kirschlorbeer 'Rotundifolia' (Prunus lauroc. 'Rotundifolia')
Kirschlorbeer 'Rotundifolia' (Prunus lauroc....
‚Rotundifolia' ist winterhart bis -20° und behält sein grünes Laub während der kalten Jahreszeit, dennoch sollte man ihm einen geschützten Standort geben. Für Gebiete in denen über längere Perioden so niedrige Temperaturen herrschen empfehlen wir den Portugiesischen Kirschlorbeer (Prunus lusitanica 'Angustifolia') als Alternative für hohe Hecken, oder den Breitwüchsigen...
ab 2,02 € *
Kirschlorbeer 'Novita' - (Prunus lauroc. 'Novita')
Kirschlorbeer 'Novita' - (Prunus lauroc. 'Novita')
‚Novita' ist sehr gut winterhart bis -27° und behält sein grünes Laub während der kalten Jahreszeit. Es ist eine sehr starkwüchsige Sorte, wächst dicht und aufrecht bis zu einer Höhe von etwa 350 bis 400 cm. Pro Jahr verzeichnet er einen Zuwachs von bis zu 50 cm. Sein Laub ist ganzjährig glänzend grün und die Blätter sind mit etwa 15 x 7 cm recht groß. Artikelinformationen...
ab 2,72 € *
Kirschlorbeer 'Mount Vernon' (Prunus laurocerasus 'Mount Vernon')
Kirschlorbeer 'Mount Vernon' (Prunus...
‚Mount Vernon' ist winterhart und behält sein grünes Laub während der kalten Jahreszeit. Diese kleinwüchsige Sorte trägt nur sehr selten die weißen Blüten der Kirschlorbeeren, aber wenn es zur Blüte kommt stehen sie an aufrechten kleinen Rispen und verströmen einen Geruch, der an Honig erinnert. ‚Mount Vernon' eignet sich sehr gut als Alternative zu den üblichen Bodendeckern...
ab 2,85 € *
Kirschlorbeer 'Etna' - (Prunus lauroc. 'Etna')
Kirschlorbeer 'Etna' - (Prunus lauroc. 'Etna')
‚Etna‘ ist winterhart und behält sein grünes Laub während der kalten Jahreszeit. Die Blütezeit des Kirschlorbeer liegt etwa im Mai. Zu dieser Zeit erscheinen die schönen weißen, aufrecht stehenden Blütentrauben. Diese kontrastieren wunderbar mit dem frischen Grün der Blätter und dem kupferfarbenen Austrieb. Die daraus folgende Beerenfrucht ist zwar den Kirschen ähnlich, aber...
ab 6,85 € *
Zuletzt angesehen